Bis das der Tod uns scheidet?

Kommentare: 0     Stars : 0

Was immer wieder interessant ist, ist die Treue, bzw. Untreue der Menschen. Wenn man das Thema anschneidet, kann man sich drauf gefasst machen, sich ereifernde Menschen zu erleben, Streit, Wut und Unverständnis. Wirklich, es gibt wenig Themen, bei denen sich Leute so heftig und inbrünstig streiten können.

Aber Treue, Seitensprünge und Affäiren sind immer gut für `ne hitzige Diskussion. Tja, die Eifersucht - ein böses Gefühl, das sogar schon liebende Partner zu Mördern gemacht hat.

Man muß mal versuchen sich vorzustellen, wie das Zusammenleben der Menschen wäre, wenn wir Eifersucht überhaupt nicht kennen würden. Vielleicht würden Freundinnen die Männer untereinander tauschen, so nach dem Motto:

"Hey, du siehst heut aus, als wärst du nicht gut drauf. Komm ich tu dir was Gutes und leih dir meinen Freund aus - er fickt wirklich gut."

Jaja Jungs, ist ja gut - tolle Vorstellung, ich weiß. Irgendwas muß ja dran sein, an dieser "verbotenen" Art, Sex zu haben. Mit einem anderen Mann in´s Bett steigen, während der Ehemann auf Geschäftsreise ist. Wer weiß, vielleicht liegt er auch grad unter einer Blondine mit viel Holz vor der Hütt´n, wie man bei uns in Bayern sagt, obwohl die Ehefrau dunkelhaarig und weniger ausladend gebaut ist.

Ja, interessant ist immer, was man selbst nicht hat - oder Frau. Warum sollte ich mir ´nen Ford für eine Probefahrt ausleihen, wenn ich einen in der Garage habe. Da geh´ich doch lieber zum Porsche-Händler, weil ich weiß, da krieg ich was mit Power unter der Haube.

Nicht das der Ford nicht gut wäre, und alltagstauglich - das ist er. Zuverlässig, genügsam, das Richtige eben für den Alltag. Aber ab und zu ist da eben dieser Reiz, wenn man so ´nen Sportwagen vorbeifahren sieht. Elegant, lässig und durchzugsstark. Klar, ein unvernünftiges Auto - verbraucht zu viel, kostet Unmengen und du hast ihn nie für dich allein. Überall wo man hinkommt, spürt man die neidvollen - oder gar eifersüchtigen - Blicke der Opel, Ford oder Smart-Fahrerinnen (die haben´s halt ganz besonders schwer, da tröstet auch der Gedanke nicht, das er in wirkliche jede Lücke passt...).

Und trotzdem - sehen wir einen, wollen wir gleich zum Händler und einen fahren. Nur für eine Stunde, eine Nacht oder vielleicht ein Wochenende - dann bringen wir ihn zurück (ok, sorry, ich hab´ vergessen, wieder vollzutanken) und sind zufrieden mit dem, was wir haben.

Und manchmal denken wir dann daran, wie gut sich der Schaltknüppel anfühlte, der Wind uns Gänsehaut auf die Arme zauberte. Manche bringen sogar neue Fahr-Erfahrung mit in die heimische Garage. Das ist dann wie bei BMW - Freude am Fahren.

Aha, stop, ich seh schon. Die Sittenpolizei - rechts ranfahren bitte: "Haben Sie getrunken?" Nein, hab ich nicht. Ich bin nur realistisch. Der uniformierte Sittenwächter möchte wissen, ob alle Frauen so sind, und ob alle nach diesem Schema betrügen. Nein, natürlich nicht - jedenfalls nicht alle. Nur einige, also einige mehrere. Es ist nun mal so, und da stehen Männer nicht alleine da.

Nach einiger Zeit in einer Beziehung beginnt wieder die Phantasie zu spielen. Ich rede jetzt nicht von Liebe. Ich glaube nicht daran, das jemand der seinen Partner betrügt, das nur tun kann, weil er ihn nicht mehr liebt. Und ich glaube auch, das sexuelle Begierde rein gar nichts mit Gefühlen zu tun haben muß.

Vor kurzem hatte ich ein Gespräch mit einer Freundin, in dem wir beide einstimmig entschieden - Liebe bis das der Tod uns scheidet - ja, das geht ganz sicher. Aber Sex - hm, schwierig. Ahja, werdet erstmal selbst betrogen, dann redet weiter. Ja, okay, klar - schön fänd ich das auch nicht. Es gibt da für mich zwei grob zu unterscheidende Arten von Betrug. Die erste Art ist der spontane Betrug. Mann in Disko, Alkohol in Mann, Mann verliert sich in Augen von sexy Dekollette, und dann verliert er sich in noch mehr als in ihrem Auschnitt.

Solang es nicht meine Bank-Beraterin ist und er es ihr offensichtlich vor meinem halben Freundeskreis besorgt - ich kann damit leben. Aus einer heißen, unüberlegten Laune heraus kann sowas passieren. Nein, nicht jedes Wochenende. Und ob er´s mir sagt oder nicht - seine Entscheidung.

Was schon mehr weh tut ist der vorsätzliche Betrug. Das hingraben an eine andere Frau mit der Absicht, sie flach zu legen. Sich mit ihr zu verabreden, darauf freuen und ausmalen, wie es mit ihr sein wird. Das verletzt, weil es nicht aus der Erregung einer Situation geschieht, sondern geplant.

Aber auch das kann ich verzeihen - wenn ich liebe, und vor allem: wenn ich mir sicher bin, das er das auch tut. Was nicht akzeptabel ist, ist vernachlässigt zu werden wegen einem Fick mit einer anderen. Da muß dann schon mehr im Spiel sein - da bin ich mir zu schade, die zweite Geige zu spielen.

Mein Fazit also: Abwechslung muß nicht immer was schlechtes sein, und nicht immer muß die Beziehung daran kaputt gehen, das Mann und Frau ab und zu auch mal andere Bedürfnisse haben als die, die sie daheim mit dem Partner im Bett ausleben. Aber wie bei allem, ist ein zuviel des "Guten" auch hier nichts Gutes mehr.

Treue Grüße

Misstique

Sie müssen sich bei BlogHof einloggen, um diesen Eintrag kommentieren zu können.
Zurück zu den Einträgen

Zurück zu den Einträgen