http://www.deine-stimme-gegen-armut.de

Folgen des Fleischkonsums

Eine gute Übersicht bietet der >Vebu hier< an.

"Hier können Sie die weitreichenden Folgen des Fleischkonsums grafisch umgesetzt betrachten.
Übersichtlich dargestellt in Form einer Mindmap."

[Meat is not green] - Peta2

 

Typische Fragen an Vegetarier und Veganer

..und hier sind die Antworten des VeBu.

 

FLEISCH TÖTET MENSCHEN:

...durch HUNGER:
Laut FAO (Lebensmittel- und Landwirtschaftsorganisation der UNO) hungern derzeit 850 Millionen Menschen. Rund 15 Millionen Kinder sterben jährlich an chronischer Unterernährung. 80% dieser hungernden Kinder sterben in Ländern, die eigentlich einen Nahrungsmittelüberschuss aufweisen. Doch das Getreide landet in Tiermägen, das Fleisch dieser Tiere auf den Tellern der Menschen in den Industriestaaten. Fleischverzehr unterstützt ein globales System, das Nahrungsmittel von den Hungernden abzieht. Menschen hungern in unmittelbarer Nähe von Soja- und Getreidefeldern, deren Erträge in Europa/USA/Südamerika an Tiere verfüttert werden. Über den Umweg des Weltmarktes befinden sich Fleischesser in einem direkten Konkurrenzverhältnis mit den Ärmsten und Hungernden der Welt.

Vegetarische/vegane Ernährung ist die einzige Lösung für das weltweit dringlichste Problem sozialer Ungerechtigkeit, den Welthunger. Denn: isst man Fleisch, schafft man Hunger, Leid und Tod.

mehr dazu: www.fao.org

...durch UMWELTZERSTÖRUNG:
Tierwirtschaft ist (mit)verantwortlich für Bodenerosion, Versteppung, Entwaldung und Klimawandel. Die für die Fleischproduktion genutzten Flächen wechseln rasch von fruchtbarem Boden zu leblosen Wüsten, und die Konzerne ziehen weiter. Zurück bleibt zerstörtes Land und eine hungernde Bevölkerung. Wissenschaftler schätzen, dass die Hälfte des Ackerlandes in den nächsten 40 Jahren verloren gehen wird. Schon heute schrumpft die bebaubare Fläche jährlich, während die Weltbevölkerung täglich um 250.000 Menschen anwächst. Um die verlorenen Flächen zu ersetzen, werden Regenwälder abgeholzt oder durch Brandrodung kurzzeitig urbar gemacht. 325.000 qkm Regenwald werden jedes Jahr vernichtet, um dort Tiere für den Verzehr zu züchten.

Fischereibetriebe aus reichen Ländern kaufen die Fischereirechte für Ozeane rund um Afrika und Südamerika auf. Nachdem sie diese Gebiete geplündert haben, ziehen sie weiter. Folge sind ein zerstörtes Ökosystem und hungernde Einheimische. Selbst in der Fischzucht wird paradoxerweise mit Meeresfisch gefüttert, was weiter zu Überfischung der Ozeane beiträgt.

mehr dazu:
http://www.vegan.at/klimawandel/


...durch VERSCHWENDUNG:
Würde man das kultivierbare Land auf der Erde aufteilen, erhielte jeder Mensch 2.700 qm.das ist mehr als genug um sich vegetarisch oder vegan zu ernähren, aber viel zu wenig zum Erhalt eines Fleischessers. Die Nahrung für einen Veganer kann man auf 700 qm erzeugen - die Nahrung für einen Fleischesser benötigt 13.000 qm Anbaufläche.

UM 1 KG FLEISCH ZU ERZEUGEN, WERDEN 22 KG GETREIDE UND MEHR ALS 20.000 LITER WASSER BENÖTIGT!

Mit anderen Worten: auf einem 1 Hektar Land kann genug Pflanzenmaterial für 185 kg Rindfleisch angebaut werden, jedoch können darauf 22.500 kg Kartoffeln geerntet werden!

Etwa 80% der landwirtschaftlichen Fläche werden dazu genutzt, Tiere zu züchten oder Futtermittel anzubauen. Gleichzeitig verursacht die Fleischindustrie die größte Wasserverschmutzung, mehr als die gesamte restliche Industrie zusammengenommen. Dadurch werden die Trinkwasserreservoirs auf aller Welt massiv dezimiert. Einige Forscher gehen auf absehbare Zeit davon aus, dass Wasser teurer als Benzin werden könnte. Zur Nahrungsgewinnung eines Fleischessers werden TÄGLICH 15.000 Liter Wasser verbraucht, für einen Vegetarier werden nur 5.000 Liter verbraucht, und für einen Veganer sogar nur 1.150 Liter am Tag.

Der Verzicht auf ein halbes Kilogramm Rindfleisch spart mehr Wasser, als man durch 1 Jahr Verzicht aufs Duschen sparen könnte!

Etwa ein Drittel der gesamten Rohmaterialien und des fossilen Brennstoffs der Welt werden für die Aufzucht von Nutztieren verbraucht. Die Produktion eines einzigen Hamburgers verbraucht genausoviel fossilen Brennstoff wie ein Kleinwagen für eine Fahrt von 32 Kilometern Desweiteren produziert die Tiernutzung laut UNO 18% aller anthropogenen treibhauswirksamen Emissionen und ist somit noch vor dem Autoverkehr Verursacher Nummer 1 für den Klimawandel!

...und durch KRANKHEITEN:
Eine Langzeitstudie des deutschen Krebsforschungsinstituts hat ergeben, dass Vegetarier im Vergleich zur Durchschnittsbevölkerung eine signifikant höhere Lebenserwartung haben. Vegetarier haben ein um 40% geringeres Risiko an Krebs zu erkranken. Ähnliches gilt für Krankheiten wie Schlaganfall, Fettleibigkeit, Osteoporose, Arthritis und Diabetes. Auch Lebensmittelvergiftungen finden sich bei Vegetariern deutlich seltener :-) und sogar die Zahl der Blinddarmentzündungen ist geringer.

Laut WHO (Weltgesundheitsorganisation) ist die starke Zunahme fettreicher Tierprodukte in der Ernährung seit 1950 hauptverantwortlich für den Anstieg der Herz-Kreislauferkrankungen. Ähnlich ist die Lage bei Fettleibigkeit, Diabetes und diverse Krebsarten wie Magen-, Darm-, Brust- und Prostatakrebs. Personen die Fleisch essen, haben ein mehr als doppelt so hohes Risiko an Demenz zu erkranken als Vegetarier. Die Forschung belegt, dass eine Ernährung, die viel tierisches Fett enthält, die stärkste statistische Verbindung zur Ausbreitung der Alzheimerschen Erkrankung hat.

In der Massentierhaltung werdem dem Futter routinemäßig Antibiotika zugesetzt.
Dadurch werden Krankheitserreger herangezüchtet gegen die keine Antibiotika mehr helfen. Im Gegensatz zu den durch Fleischverzehr bedingten Gesundheitsrisiken
betrifft diese Gefahr nicht nur den Fleischkonsumenten selbst, sondern alle Menschen.

 

Warum Sie mittags besser grasen gehen sollten...

Eine Zusammenstellung motivierender Argumente von Silke Hagmaier


Tun Sie es für die Tiere:
Wussten Sie schon,
• dass in der BRD jährlich 450 Millionen Tiere geschlachtet werden – zuzüglich zu 1,8 Millionen Tierversuchsopfern?
• dass Kühe alle 400 Tage ein Kalb zur Welt bringen müssen, damit ihre Milch fließt?
• dass 80% der europäischen Rindfleischproduktion ein Nebenprodukt der milcherzeugenden Industrie ist?
• dass Lab (das Gerinnungsmittel für die Käseherstellung) nur aus dem Magen als Neugeborene geschlachteter Kälber gewonnen wird?
• dass für jede lebende Legehenne (egal, ob artgerecht gehalten oder nicht) ein männliches Küken getötet wurde?

Tun Sie es für die Umwelt
Wussten Sie schon,
• dass die Fleisch- und Milchindustrie mehr Wasser verbraucht und verschmutzt als alle anderen Industrien
zusammen?
• dass ein Drittel des Waldsterbens in Deutschland auf Gülle zurückgeht, die sauren Regen verursacht?
• dass Gülleausbringung außerdem durch Nitrat unser Grundwasser verseucht und durch die Ammoniakdämpfe (die den Regen säuern) die Gewässer und Meere überdüngt, wodurch die Meeresbodenfauna abstirbt?
• dass allein der Methanausstoß aus Wiederkäuermägen dem Treibhauseffekt des gesamten Autoverkehrs in Deutschland entspricht?
• dass sich durch vegane Ernährung der CO2-Ausstoß pro Kopf in der BRD mehr als halbieren würde?
• dass 10 000–20000 Liter Trinkwasser verbraucht werden, um ein Kilogramm Fleisch oder Butter zu erzeugen (zum Vergleich Salat: 200 Liter)
• dass 60–70% der Schadstoffbelastung der Nord- und Ostsee laut dem Institut für Meereskunde in Kiel aus der Landwirtschaft und dabei vornehmlich aus der Tierhaltung stammen?
• dass 1,5 Hektar Land benötigt werden, um einen Fleisch essenden Menschen ein Jahr lang zu versorgen, 0,2 Hektar für einen ovo-lakto-vegetarisch lebenden Menschen und nur 0,07 Hektar für einen rein vegan lebenden Menschen?

Tun Sie es für Ihre Mitmenschen
Wussten Sie schon,
• dass es kein Land auf der Welt gibt, dem die physischen Ressourcen (und Erträge) fehlen, um die eigene Bevölkerung zu ernähren, wenn es sich vegan ernähren würde?
• dass 12 Millionen Tonnen Getreide für die menschliche Versorgung freigesetzt würden und kein Mensch mehr verhungern müsste, wenn allein in den USA der Fleischkonsum um 10% reduziert würde?
• dass mit der Pflanzenmenge, die 100 Menschen ernähren würde, bei Verfütterung an Schweine nur noch 8 Menschen satt werden?
• dass 80% des Weltsojaanbaus, 50% des Getreideanbaus und ebenfalls die Hälfte der Fischereierträge von unseren Nutz- und Haustieren gefressen werden?
• dass die Erde fünfmal soviel landwirtschaftliche Fläche bräuchte, wenn alle Menschen so viele tierische Produkte essen würden wie wir?
• dass allein der weltweite Rinderbestand (Schweine und Hühner außer Acht gelassen) eine Nahrungsmenge konsumiert, die dem Kalorienbedarf von 8,7 Milliarden Menschen entspricht?

Tun Sie es für Ihre eigene Gesundheit
Wussten Sie schon,
• dass Zivilisationskrankheiten wie Herz- und Kreislauferkrankungen, Rheuma, Gicht, Alterszucker, Osteoporose, Krebs, Ekzeme, Asthma, Allergien u.v.a. mit jedem Prozentanteil an tierischen Produkten in der Ernährung nachgewiesenermaßen steigen?
• dass z.B. laut der amerikanischen Gesellschaft für Ernährungsforschung „der größte Teil der Menschheit während des größten Teils der menschlichen Geschichte von rein pflanzlicher oder vorwiegend pflanzlicher Nahrung gelebt hat“ – und es heute noch tut?
• dass Sprintweltmeister Carl Lewis vegan isst?
• dass über 90% aller giftigen chemischen Rückstände, die in unseren Nahrungsmitteln gefunden werden, aus tierischen Produkten stammen?
• dass Vegan-Mütter im Durchschnitt 35 Mal weniger Schadstoffe in ihrer Muttermilch haben als andere?

(Quelle: http://www.kurskontakte.de/article/show/article_41924d5bbdf5c.html)

 
Über mich
Ein kritischer Blick
auf unser Konsumverhalten und dessen Folgen.
Neuste Kommentare
21Publish - Cooperative Publishing

autovermietung spanien